Artikelformat

Personalisierte Filme als virale Marketing Kampagne auf neuem Level

Hinterlasse eine Antwort

Eine erfolgreiche virale Marketing Kampagne zu kreieren ist nicht einfach. Wenn es funktioniert, ist es allerdings Gold wert. Das Buhlen um die Aufmerksamkeit des Kunden in der reizüberladenen Welt des Internets, lässt sich über die Empfehlung eines Bekannten natürlich sehr viel einfacher gewinnen als über eine klassische Push-Strategie. Erfolgreiche virale Kampagnen sprechen in den meisten Fällen, die Gefühlsebe an. Sie sind also z.B. so erschreckend, lustig oder peinlich, in einer Form, dass man dies unbedingt der Welt, bzw. seinem Bekanntenkreis mitteilen will. Am besten erreicht man dies, wenn man die Multiplikatoren mit einbindet. Was erwiesener Maßen (zumindest in einigen Fällen) gut funktioniert sind lustige Flash Filme, die sich durch das hochladen eines Fotos personalisieren lassen.

Der Klassiker Elfyourself

Ein gutes Beispiel hierfür ist die Office Max Kampagne von 2007 elfyourself die laut AdWeek mehr als 110 Millionen Benutzer auf die Seite brachte und in ca. 50 Ländern unter den Top 1000 Websites im Alexa Ranking war. Dies ist augenscheinlich natürlich ein riesen Erfolg. Trotzdem wurden Stimmen laut, die kritisierten, dass Office Max diesen Traffic nicht monetarisieren konnte. Ich bin da anderer Meinung. Diese Kampagne hat eine immense Brand Awarness für Office Max geschaffen, selbst in Ländern, wo sie gar nicht ansässig sind. Sagte doch schon David Ogilvy:

Every advertisement should be thought of as a contribution to the complex symbol which is the brand image.

Ich glaube, das Office Max in dieser Hinsicht wenn auch nicht direkt messbar mehr als entlohnt wurde.

Tackfilm.se setzt neues Level

Zumindest bei mir ist ist durch die Vielzahl dieser Kampagnen irgendwann eine gewisse Übersättigung erreicht gewesen. Ich verspürte nicht mehr unbedingt das Verlangen mein kantig freigestelltes Bild in einer weiteren Kampagne meinem Netzwerk aufzudrücken. Trotzdem ist mit genügend Kreativität und Geld noch möglich etwas Neues in dem Bereich zu machen. Eine wirklich gut gemachte Kampagne über die ich heute gestolpert bin ist von der schwedischen GEZ auf http://www.tackfilm.se/en. Wenn die schwedische GEZ ähnlich beliebt bzw. unbeliebt ist wie unsere Deutsche, was ich annehme, ist es hier natürlich besonders gewünscht das Brand-Image zu pushen. Warum sticht diese Kampagne raus? Sie bindet die hochgeladenen Fotos nicht in animierte Figuren ein, sondern macht Sie zu Hauptdarstellern in einem teuer und professionell produzierten Film. Dies habe ich so bis jetzt noch nicht gesehen. Der Charakter erscheint zwar im Film nur auf Fotos aber dafür in einer phänomenalen Qualität.

Selbst wenn eine Sättigung solcher Kampagnen erreicht war, so lässt dieser nicht animierte Film nicht gleich erahnen worum es sich handelt und stellt dadurch wieder etwas Neues da. Für eine Aussage wie erfolgreich die Kampagne wird ist es noch etwas früh, allerdings ist laut Alexa der Traffic in den letzten 7 Tagen um 227% gestiegen. Das ist ja so erst einmal nicht so ausagekräftig, es wird aber sicherlich interessant diese Zahlen über die nächsten paar Monate hier zu beobachten. We love Viral spricht am 25.11.2009 in diesem Post hier von 1.7 Millionen Unique Visitors aus 200 Ländern. Bei mir hat die Kampagne jedenfalls funktioniert und so könnt ihr euch hier selbst ein Bild machen:

Fazit: Selbst wenn dieser Film nicht viele Conversions in Form von direkten Online-Anmeldungen bringt, so wird er doch zumindest das Image der schwedischen GEZ gut tun. Dies wird sich wohl auf lange Sicht hin auszahlen. Darüber hinaus wissen die Schweden, die Gebühren bezahlen, jetzt wofür ihr Geld ausgegeben wird.

UPDATE: Während ich das hier geschrieben habe kommen die ersten Messages mit dem Link zu tackfilm.se über Facebook rein.

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.